Der erste echte Post oder gefüllte Auberginen

2013 soll ein Jahr werden, in dem ich in der Küche wesentlich experimentierfreudiger werden will. Mehr ausprobieren, weg von eingefahrenen Standardrezepten. Außerdem will ich meine Backfähigkeiten verbessern. Brot klappt zwar schon ganz gut, aber süßes Gebäck, wie Kuchen oder Plätzchen, ist so gar nicht mein Ding. Ich backe immer zu lang oder zu kurz, es verbrennt oder ist innen noch halb roh, der Teig will nicht so wie ich, es sieht scheiße auch usw. Daher haben wir uns eine 20cm Springform bestellt, so dass ich auch mal eben kleinere Kuchen backen kann, an denen wir dann zu zweit keine Woche lang essen müssendürfen.

Außerdem möchte ich mich in 2013 mehr der Stillifefotografie, besonders der Foodfotografie, widmen. Menschen kann ich mittlerweile ganz passabel, aber meine Fähigkeiten beim Fotografieren und vor allem beim Anrichten, Dekorieren und Hübschmachen des Essen halten sich doch sehr in Grenzen. Für den heutigen Post habe ich schon mal angefangen ein bisschen mit meinem Blitz zu spielen. Alles noch sehr basic und ausbaufähig, aber die Bilder sehen schon mal um Längen besser aus, als das, was ich bis dahin zustande gebracht habe.

Aber zurück zu meinem eigentlichen Thema: Beim Stöbern nach einem geeigneten Abendessen bin ich bei dem wunderbaren Blog von Green Kitchen Stories auf ein Rezept für gefüllte Auberginen gestoßen. Hier werden die Auberginenscheiben mit einer Mischung aus Bulgur und Ziegenfeta gefüllt, gerollt und in einer scharfen Tomatensoße mit Ziegenfetatopping serviert. Da ich allerdings versuche, abends möglichst wenig Kohlenhydrate zu essen und solange ich zuhause für uns koche, auch keine tierischen Produkte zu verwenden, habe ich das Rezept etwas abgewandelt.

Gefüllte Aubergine-1

Beim Brainstorming nach geeigneten Fülloptionen fielen mir nach und nach Nüsse, Pilze und Basilikumpesto ein. Zusammen kombiniert ergibt das dann Auberginenröllchen mit Walnuss-Austernpilz-Füllung in Tomaten-Olivensoße. Continue reading »